Die Chiemgauer Alpen

Die Chiemgauer Alpen gehören geografisch zu den Ostalpen. Der höchste Berg im Chiemgau erhebt sich bis auf  1.961 Meter. Ein kleiner Teil der Chiemgauer Alpen liegt auch in Tirol und dem Salzburger Land.
Viele der Berge im Chiemgau gehören, wie zum Beispiel die bekannte Kampenwand, ebenso zu den Münchner Hausbergen.

Lage und Infos

Die Chiemgauer Alpen werden im Westen begrenzt durch das bayrische Voralpengebiet. Nördlich von Rosenheim über den Chiemsee,  östlich rüber nach Traunstein und  Teisendorf, über Salzburg bis hinter nach Bad Reichenhall in die Berchtesgadener Alpen. Eine westliche Grenze stellt auch der Inn dar, der die Chiemgauer Alpen von den bayerischen Voralpen abgrenzt.

Berge im Chiemgau

Der höchste Berg im Chiemgau ist das weniger bekannte Sonntagshorn mit 1961 Metern an der bayerisch-österreichischen Grenze zum Salzburger Land, südlich von Ruhpolding.
Zum Wandern bietet der Chiemgau vielerlei interessante Touren für jedes Alter, für Singles und Familien.
Die beliebtesten Gipfel im Chiemgau sind:

  • die Kampenwand mit 1.669 Meter, (auch per Seilbahn zu erklimmen)
  • der Geigelstein mit 1.813 Meter
  • der Hochgern mit 1.748 Meter
  • der Hochfelln mit 1.674 Meter und
  • der Rauschberg mit 1.645 Meter.

Gstad Chiemsee - Abendstimmung beim Sonnenuntergang

Ein ganz besonderes Schmankerl ist die Chiemgautour bei der es 4 Tage einmal rund durch die Chiemgauer Alpen geht. Nördlich von Bad Reichenhall, befindet sich der ebenso beliebte Aussichts-Gipfel des Hochstaufen auf 1.771 Metern Höhe, der durch einen felsigen Grat mit dem minimal höheren Zwiesel und dem Gamsknogel verbunden ist.